Porzellandiebe

Das Thema “schöne neue welten” des Design Mai´s 2005 war für uns Porzellandiebe anlass sich mit der neuen Klasse der kunststoffanalogen biologisch abbaubaren Werkstoffe auseinander zu setzen. Der von uns untersuchte Anwendungsbereich ist der des Einweggeschirr. Ein dauerhaftes Müllärgerniss. Biokunststoffe können heute bereits zu 100% aus  nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden, Polyester wie Polymilchsäure  (PLA) oder Polyhydroxyalkanoate (PHA) sind Beispiele dafür. Noch können solche Kunststoffe ökonomisch nicht mit Erdöl basierten konkurieren. Einen Nachteil, den wir durch einen Eingriff in die uns allen bekannte Palette der Einweggeschirre behandeln wollen. Durch das Zitieren bekannter und geliebter Porzellanservice bekommen wir Wegwerfartikel mit Luxusattitüden. Service, die man gerne kauft und da sie sich in einen Kreislauf aus Photosynthese, Verarbeitung und Biomüll befinden, auch gerne wieder wegschmeisst um sich neue zu kaufen.


Partner: >Irene Hardjanegara<, Berit Burmester